2. Bergungsgruppe

Die 2. Bergungsgruppe (B 2) rettet Menschen und Tiere und birgt Sachwerte aus Gefahrenlagen. Sie führt Sicherungsarbeiten in Schadenstellen durch, leistet leichte Räumarbeiten und richtet Wege und Übergänge her.

Die 2. Bergungsgruppen unterstützen technisch und personell die Bergungs- und Fachgruppen bei der Erfüllung ihrer Aufgaben.
 

Kontakt:

Gruppenführer: Maximilian Nolde 

E-Mail: BG2 (at) thw-karlsruhe.de

Aufgaben:

  • erkundet Schadenlagen
  • dringt durch Überwinden oder Wegräumen von Hindernissen zu Schadenstellen vor
  • ortet Verschüttete und Eingeschlossene
  • rettet Verschüttete und Eingeschlossene und leistet dabei "Erste Hilfe"
  • unterstützt technisch andere Bergungs- und Fachgruppen
  • transportiert Verletzte aus Gefahrenbereichen
  • führt technische Sicherungsarbeiten durch und legt ggf. einsturzgefährdete Bauwerksteile nieder
  • rettet Tiere und birgt Sachwerte und transportiert diese aus Gefahrenbereichen
  • birgt Leichen und Kadaver
  • bekämpft im Rahmen von Rettungs-/Bergungsmaßnahmen besondere Gefahren (z.B. Wasser, Entstehungsbrände etc.)
  • leuchtet Schadenstellen aus
  • baut behelfsmäßige Stege und kleine Brücken
  • rettet Menschen und Tiere und birgt Sachwerte aus Wassergefahren
  • leistet Arbeiten bei Uferbefestigungen, Damm- und Deichsicherung
  • beräumt Schadenstellen zur Beseitigung anhaltender Störungen
  • versorgt andere Bergungs- und Fachgruppen mit zusätzlicher elektrischer Energie.

Gruppenstärke:

1 Gruppenführer (GrFü)

2 Truppführer (TrFü) 

9 Helfer

Gesamt: 12

Ausstattung

Mehrzweckkraftwagen (MzKW)

Array

 

Betonkettensäge

Die Betonkettensäge wird als Rettungswerkzeug eingesetzt, um Zugänge durch Stahlbeton zu verletzten und verschütteten Personen zu schaffen. Mit ihr lassen sich Wand- und Deckendurchbrüche erschütterungsfrei herstellen. Sie kann ferner zur Schaffung von Verständigungs- und Belüftungsöffungen benutzt werden. Mit der Betonkettensäge sind Einschnitte bis 38 cm Tiefe möglich. Ebenso sind Bodenschnitte, Kerbschnitte, waagerechte Schnitte und Eckschnitte bei beengten Platzverhältnissen möglich. Die tragbare, hydraulisch angetriebene Säge ist geeignet Materialien wie Stahlbeton, Mauerwerk, Naturstein und Steinzeug zu schneiden. Dies erfolgt unter steter Kühlung mittels Wasser, welches gleichzeitig die Staubbildung minimiert. Einstechschnitte zum Einbringen von Löchern in Betonwände oder Rohre können problemlos erfolgen.
Nach rund 10 Metern Schnittlänge muss die Sägekette ersetzt werden (Kosten ca. 500 bis 1000 Euro)

Wie Versuche, die nach dem ICE-Unglück von Eschede begonnen haben, zeigen ist die Betonkettensäge ein Gerät, das das Eindringen in ICE-Waggons erlaubt. Mit der Betonkettensäge kann man die Scheiben der ICE-Waggons schnell und ohne gefährliche Kanten heraustrennen. Es entstehen bei dem Schneiden kaum Splitter und vor allem aufgrund der Wasserkühlung kein Glasstaub.

Technische Daten:

  • Gewicht (ohne Schwert und Kette):  10,5 Kg
  • Benötigter Hydr.-Antrieb (maximum): 172 bar
  • Öldurchsatz: 30 l/min
  • Schwertlänge: 38 cm
  • Leerlaufgeschwindigkeit: 30 m/s
  • Lastgeschwindigkeit: 28 m/s
  • Drehmoment: 200 Nm
  • Abmessungen (L/B/H): 58,5 cm, 26,5 cm, 24cm
  • Wasserzufuhr: 15 l/min (minimum)
  • Benötigter Wasserdruck: Minimum 2,5 bar; Max: 11bar, Empfohlen 5,5 bar
  • Lärmpegel: 88dB bei 1m Abstand