Tag der Menschenrechte

Als Antwort auf die Schrecken des zweiten Weltkrieges und das Menschheitsverbrechen des Holocausts verabschiedeten die Vereinten Nationen am 10. Dezember vor 70 Jahren ihre Erklärung der Menschenrechte.

Sie verbrieft, was eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte: „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.“

Doch solange es noch Hunger, Krieg und Elend gibt (alleine die derzeitig medial weitgehend unbeachtete kriegsbedingte Hungersnot im Jemen bedroht 14 Millionen Menschen), bleibt diese Charta der Menschenrechte nur eine Verheißung und ein Auftrag an uns alle, z. B. auch das Menschenrecht auf Wasser zu verwirklichen.

Als Einsatzorganisation des Bundes leisten wir hierzu weltweit ehrenamtlich einen kleinen Beitrag, wenn immer es gilt, Trinkwasser im Inland oder weltweit aufzubereiten und zur Verfügung zu stellen, so beispielsweise in Krisenregionen in Afrika oder unlängst im Nordirak.