Karlsruher THW-Helfer in Jordanien

Das THW unterstützt den jordanischen Zivilschutz (General Directorate of Jordan Civil Defense, kurz: JCD) beim Aufbau eines ehrenamtlichen Zivil- und Katastrophenschutzes nach dem Vorbild des THW in Deutschland. Bereits im vergangenen Herbst erhielten erste jordanische ehrenamtliche Einsatzkräfte eine Grundausbildung, die gemeinsam von THW-Helfern und JCD-Ausbildern durchgeführt wurde.

Im Rahmen eines „Training-of-Trainers“-Programms trainiert das THW die Grundfähigkeiten jordanischer Ausbilder und Ausbilderinnen und zeigt ihnen, wie Ausbildungsinhalte didaktisch ansprechend an Ehrenamtliche vermittelt werden können. Darüber hinaus helfen THW-Kräfte ihren jordanischen Kolleginnen und Kollegen als Mentoren, ihr vertieftes Wissen an die angehenden ehrenamtlichen Einsatzkräfte in Jordanien weiterzugeben.

Damit diese Hilfe auch nachhaltig ist, entwickelte das THW eine Ausbildung zur Instandsetzung und Instandhaltung, sodass auch die jordanischen Einsatzkräfte Geräte und Ausstattung regelmäßig warten und instand setzen können.

Im Dezember war auch aus Karlsruhe ein THW-Helfer für dieses Projekt vor Ort in Amman: Jakobus von Geymüller hat sich der Aufgabe angenommen und gemeinsam mit anderen Freiwilligen jordanische ehren- und hauptamtliche Einsatzkräfte vor Ort geschult.

Auf dem Programm standen neben grundlegenden Themen wie dem Arbeits- und Gesundheitsschutz vor allem die Pflege, Wartung, Reparatur und das eigentliche Management der Rettungsausstattung. Das Material zur Rettung von Menschen, Tieren und Sachwerten selber wurde der jordanischen Regierung bereits zu Beginn des vom Auswärtigen Amt finanzierten Projektes aus Deutschland gestellt.

„Es war eine tolle Erfahrung, wir wurden äußerst freundlich empfangen“, sagte Jakobus von Geymüller, der bereits seit vielen Jahren ehrenamtlich im THW mitwirkt und im Berufsleben Architekt ist. „Die Kursteilnehmer waren neugierig und sehr an einer Verbesserung ihrer Fähigkeiten interessiert, sodass die Veranstaltung auch uns als Trainern großen Spaß gemacht hat.“

23.01.18
Von: Mathias Baumann / David Domjahn