Frohe Weihnachten!

Die letzten Tage des Jahres 2016 liegen vor uns. Trotz der vorweihnachtlichen Hektik sei die Gelegenheit genutzt, den Blick von den vielen einzelnen Momenten der vergangenen Monate hin aufs Ganze zu richten.

Neue Menschen haben Interesse bekundet, trotz stressigem Berufsleben sich bei uns zu engagieren und unser Team zu verstärken. Damit konnten wir, wie die Jahre zuvor, auch dieses Jahr eine neue Grundausbildung beginnen. Über mangelnden Zulauf können wir uns daher nicht beklagen. Zahlreiche Stunden unserer Freizeit investierten wir in Einsätze und teils aufwändig geplante Ausbildungsveranstaltungen. Die über Karlsruhe weit hinaus bekannte Open-Air-Veranstaltung „Das Fest“, bei der wir wieder ein Teil zur Sicherheit beitragen durften, war sicherlich auch in diesem Jahr wieder ein Highlight. Eigentlich können wir uns daher nicht beklagen.

Als Einsatzorganisationen standen wir auch dieses Jahr mitten im Geschehen, indem wir vor Ort im Nordirak bei der Errichtung von Flüchtlingsunterkünften halfen. Dort erlebten Anna und Sebastian von uns eine andere Sicht auf das Geschehen in der Welt, die vielen sonst verborgen bleibt. Nämlich eine von zwei Kulturschocks flankierte Welt des Mangels und menschlicher Schicksale. Als Angehörige einer Einsatzorganisation ist es unsere Aufgabe, zur Verbesserung der Infrastruktur und der Situation beizutragen. Nur als Beispiel sei genannt, dass es nicht ungewöhnlich ist, dass Wasser in Flüchtlingslagern pro Kopf und Tag aufgrund mangelnder Kapazitäten auf zwei Liter begrenzt ist. Diese Ration muss zum Kochen und Waschen ausreichen. Der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch eines Bundesdeutschen liegt übrigens bei 122 Litern pro Tag. Deshalb stimmt die derzeitige Unzufriedenheit von Teilen der Bevölkerung, welche sich teilweise in unterirdischer Form der Respektlosigkeit anderen gegenüber ausdrückt, nachdenklich und traurig.

Ein Einsatz im Ausland potenziert das Leben. Er erfordert andere Vorgehensweisen. Das macht das Leben größer. Und kann, von hier aus in Deutschland nachträglich auf den Auslandseinsatz und die dortigen Menschen zurückblickend, die Ängste und die Sorgen, die das Leben hier mit sich bringt, nehmen. Dies in der Erkenntnis, wie winzig die eigenen Probleme im Vergleich zu denen anderer Menschen teilweise sind.

Als eine im Ausland tätige Einsatzorganisation können wir daher anbieten, Menschen zum Mitmachen auch für dort zu gewinnen. Und in diesem Rahmen auch andere Perspektiven des Lebens kennenzulernen. Dabei Erfahrungen zu sammeln, die die Einstellung zum Leben nachhaltig ändern. Vielleicht können wir damit einen kleinen Beitrag leisten, das Wertegefüge, welches unsere Gesellschaft verbindet, zu bewahren.

Gerade nach dem Attentat in Berlin gilt es, zusammenzuhalten. Unsere Gedanken sind bei den Hinterbliebenen der Opfer, den Verletzten und deren Angehörigen. Und unsere Hoffnung, dass wir uns nicht vom Hass verleiten lassen, sondern gemeinsam zusammenstehen - egal, woher wir kommen, wer wir sind oder an welchen Gott wir glauben. Wir haben eines gemeinsam: Wir sind Menschen, die in Frieden zusammenleben wollen. Das dürfen wir uns nicht nehmen lassen.

Ebenfalls sind unsere Gedanken bei allen Kollegen von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei, die nicht nur in Berlin professionelle Arbeit leisteten, sondern auch an allen Tagen des Jahres und auch an den Feiertagen da sind.

Vielen Dank auch an Dich als treuer Leser unserer Seite, Dankeschön für die immer wieder netten Zuschriften als Dank der Anerkennung unserer Leistung.

Auch ein ganz herzliches Dankeschön an alle, die uns (und jede andere Einsatzorganisation) durch tatkräftige Mitarbeit unterstützen. Unter HelfenKannJeder.de findet Ihr mit wenigen Mausklicks für Euch passende Mitmachmöglichkeiten.

Besonders haben wir uns übrigens über die finanziellen Zuwendungen an unsere gemeinnützige Helfervereinigung von Unternehmen und Privatpersonen gefreut. Wir sehen dies als Wertschätzung und Dank für unsere Arbeit. Diese Zuwendungen kommen durch Erwerb von Material zur Hilfeleistung letztendlich wieder Euch zu Gute. Vielen Dank!

Euch und Eurer Familie wünschen wir ein frohes Weihnachtsfest. Kommt gut ins neue Jahr und bleibt uns treu. Und Euch auch!

Euer Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit des THW-Ortsverband Karlsruhe,
David Domjahn

24.12.16